Werbung

ZERTIFIZIERTE KÖLNER AUTISMUS WEITERBILDUNG 2018 - KOMPAKTKURS

         
Beschreibung: In Kooperation mit dem Verein autismus Köln/Bonn e.V. / AutismusTherapieZentrum Köln hat das Zentrum für Frühbehandlung und Frühförderung e.V., Fortbildungszentrum, eine curriculare Weiterbildung im Bereich „Autismus“ entwickelt.

Ziele und Aufbau

In der Weiterbildung wird durch die Vermittlung von vielfältigen theoretischen Grundlagen und praxisrelevanten Methoden eine Professionalisierung für die Arbeit mit Menschen mit Autismus-Spektrum-Störungen (ASS) ermöglicht.

Aufbauend auf sechs verpflichtenden Grundlagenkursen sind vier Aufbaukurse sowie ein Erweiterungskurs aus einem Kursangebot auszuwählen.

Die Weiterbildung endet mit einem „Abschlussseminar Praxisreflexion / Supervision in Kleingruppen“.

12 Unterrichtseinheiten werden für die Vorbereitung auf das Zertifizierungsseminar angerechnet (u.a. für ein Literaturstudium u./o. zur Erstellung einer Präsentation für die Praxisreflexion/Supervision im Abschlusskurs).

Voraussetzungen für die Teilnahme sind ein abgeschlossenes Studium bzw. eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem pädagogischen, therapeutischen oder einem anderen psychosozialen Beruf.

Ausnahmeregelungen bedürfen der Absprache mit dem Veranstalter.

[Bitte fügen Sie Ihrer Anmeldung einen Lebenslauf oder Bescheinigungen über Ihren beruflichen Werdegang sowie ein Passfoto bei.]

Nach erfolgreichem Abschluss erhält der Teilnehmer / die Teilnehmerin ein Zertifikat, das ihn / sie qualifiziert, mit Menschen mit Autismus-Spektrum-Störungen arbeiten zu können.

Das Zertifikat berechtigt NICHT dazu, einen neuen Berufstitel zu führen.



1. Grundlagenkurs

Autismus - Einführung in Erscheinungsformen und Therapiemöglichkeiten

Montag, 08.01.2018, 09.30 – 17.00 Uhr

Kursleitung: Regina Naschwitz-Moritz, Dipl.-Sportlehrerin für Rehab- und Behindertensport, Supervisorin DGSv
Frederik Pfeiffer, Dipl.-Sozialpädagoge, Systemischer Berater


Menschen mit Autismus zeigen oft Besonderheiten in ihrem Verhalten und ihrer Kontaktgestaltung, die häufig zu Missverständnissen, problematischen Situationen und Belastungen für die Betroffenen und ihre Bezugspersonen führen.

In diesem Grundlagenkurs werden Erscheinungsformen des Autismus vorgestellt und daraus diagnostische und therapeutische Ansätze und Vorgehensweisen abgeleitet.



2. Grundlagenkurs

Diagnostik autistischer Störungen

Montag, 05.02.2018, 09.30 – 17.00 Uhr
Kursleitung: Claus Lechmann, Dipl.-Psychologe, PP, KJP, Leiter des ATZ Köln


Inhalte in der Übersicht:
> Klassifikation autistischer Störung
> Früherkennung autistischer Störung
> Screening-Instrumente für verschiedene Altersstufen
> Das konkrete diagnostische Vorgehen
> Differentialdiagnose: u.a. ADHS, Zwang, Persönlichkeitsstörung
> Vermittlung der Diagnose „Autismus“



3. Grundlagenkurs

Verstehen und Lernen mit Strukturierungshilfen nach dem TEACCH-Ansatz, Teil 1

Freitag, 09.03.2018, 09.30 – 17.00 Uhr

Kursleitung: Bärbel Listmann-Weber, Dipl.-Heilpädagogin, KJP
Anja Offergeld-Schnapka, Motopädin, Gestalttherapeutin HPG, Systemische Familientherapeutin, Supervisorin


Menschen mit einer Autismus-Spektrum-Störung haben ein großes Bedürfnis nach Struktur im Alltag. Die Erfahrungen zeigen, dass sie ihre Umwelt besser verstehen und Lernangebote nutzen können, wenn ihre Umgebung ausreichend strukturiert wird.
Der TEACCH- Ansatz bietet praxisorientierte Hilfen auf der Basis entwicklungsdiagnostischer Grundlagen, um angemessene Strukturierungshilfen für Kindergarten, Schule, Freizeit und andere Lebensbereiche zu entwickeln.



4. Grundlagenkurs

Elternarbeit - Kooperation zwischen Eltern und Fachleuten

Donnerstag, 22.03.2018, 09.30 – 17.00 Uhr bis
Freitag, 23.03.2018, 09.30 – 13.30 Uhr

Kursleitung: Ursula Franke, Dipl.-Pädagogin, KJP, Sprachtherapeutin, Systemische Familientherapeutin, Supervisorin
Eva Steinhilper, Dipl.-Psychologin, Systemische Familientherapeutin, Leiterin des ATZ Refrath


Mit Hilfe systemischer Methoden werden wir uns den unten aufgeführten Themen annähern:
> Wertschätzende Haltung entwickeln
> Kommunikation und Kontaktgestaltung
> Abgleichen von Elternsicht und Sicht der Fachleute
> Familienorientierte Sicht der Förderung
> Ressourcen der Familien für die Zusammenarbeit nutzen
> Unterstützung bei der Verarbeitung der Behinderung
> Umgang mit selbst von Autismus betroffenen Eltern



5. Grundlagenkurs

Verhaltenstherapeutische Interventionen in der Arbeit mit Menschen mit Autismus-Spektrum-Störungen

Montag, 07.05.2018, 09.30 – 17.00 Uhr

Kursleitung: Dr. Inés von der Linde, Diplom-Psychologin, PP (VT), Supervisorin, Leiterin ATZ BonnSiegburg
Ellen Kolec, Diplom-Psychologin

In diesem Seminar werden grundlegende Konzepte der (Kognitiven) Verhaltenstherapie vermittelt und darauf aufbauend die verhaltenstherapeutische Fallkonzeption erläutert. Die Phasen des diagnostisch-therapeutischen Prozesses werden vorgestellt und die Teilnehmer*innen erhalten die Möglichkeit, dies anhand von Fallbeispielen einzuüben.
Aus dem Spektrum verhaltenstherapeutischer Methoden, die besonders in der Therapie mit ASS zum Einsatz kommen, sollen Interventionen zum Aufbau von nicht vorhandenen Fertigkeiten sowie Strategien zum Abbau dysfunktionaler Verhaltensweisen praxisnah demonstriert werden.

Die Teilnehmer*innen bekommen einen Einblick in den Einsatz von:

Verstärkung und Token-Programmen
Selbständigkeitstrainings (forward/backward chaining; shaping)
Modellernen/Videomodellierung
Rollenspiele
Kognitive Lernformate (kognitives Umstrukturieren, “Social Stories”, “comic script conversation”, Kontingenzmappen, Problemlösetraining)

6. Grundlagenkurs
Verhaltensbesonderheiten und herausfordernde Situationen bei Menschen mit Autismus

Freitag, 31.08.2018, 09.30 – 17.00 Uhr

Kursleitung: Ursula Franke, Dipl.-Pädagogin, KJP, Sprachtherapeutin, Systemische Familientherapeutin, Supervisorin
Anja Offergeld-Schnapka, Motopädin, Gestalttherapeutin HPG, Systemische Familientherapeutin, Supervisorin

Das Verhalten von Menschen mit Autismus-Spektrum-Störung kann originell und kreativ, aber auch herausfordernd und belastend wirken.
Auffälliges Verhalten (Aggression, Selbstverletzendes Verhalten, intensive Stereotypien) führt häufig zu eskalierende Situationen und Gefühlen von Hilflosigkeit und Überforderung. Bewährte pädagogische Strategien reichen oft nicht mehr aus.
Dieses Seminar bietet Möglichkeiten, sich mit Ursachen und Wirkungen von besonderem Verhalten auseinander zu setzen, den Einfluss der eigenen Person auf den pädagogischen/therapeutischen Prozess in den Blick zu nehmen und Interventionen und neue Handlungsstrategien zu entwickeln.



Zertifizierungsseminar

Dieses findet in Form einer Praxisreflexion/Supervision in Kleingruppen statt.

Donnerstag, 22.11.2018 – Freitag, 23.11.2018, jeweils 09.30 – 17.00 Uhr

Kursleitungen: Ursula Franke / Anja Offergeld-Schnapka und
Regina Naschwitz-Moritz / Dipl.-Psych. Eva Steinhilper


Praxisreflexion und Supervision bieten die Möglichkeit, das eigene berufliche Handeln zu betrachten und weiter zu entwickeln.
Ziel diese Abschlussseminars im Rahmen der Zertifizierten Kölner Autismus Weiterbildung ist die Gewährleistung einer möglichst optimalen Förderung und Begleitung von Menschen mit einer Autismus Spektrum-Störung.
Jede Teilnehmerin/jeder Teilnehmer stellt in einer eigenen Präsentation ihre/seine pädagogisch-therapeutische Arbeit vor. Dabei werden die Möglichkeiten reflektiert, die in der Weiterbildung erworbenen autismusspezifischen Methoden und pädagogisch-therapeutischen Vorgehensweisen im Berufsalltag zu nutzen.
So dienen die zwei Seminartage am Ende der zertifizierten Kölner Autismus Weiterbildung der Überprüfung des eigenen Wissenstandes und der Reflexion der praktischen Tätigkeit. Gleichzeitig können der Austausch von Wissen und Erfahrungen der anderen Seminarteilnehmerinnen zur eigenen Professionalisierung beitragen. Je nach Anliegen und Fragestellung werden Arbeitsformen wie Videopräsentation, Kleingruppenreflexion, supervisorisches Gespräch etc. eingesetzt.
Den Abschluss des Seminars bildet die feierliche Übergabe des Zertifikats.

Mit der Anmeldung zum Kompaktkurs (6 Grundlagenkurse und ein Abschlusskurs) verpflichten Sie sich, den kompletten Lehrgang innerhalb eines Jahres zu belegen.

Zur Erlangung des Zertifikats müssen Sie zusätzlich VIER Aufbaukurse und EINEN Erweiterungskurs belegen.

Nach Anmeldung zum Kompaktkurs erhalten Sie eine Übersicht der zu buchenden Aufbau- und Erweiterungskurse (die im ATZ und/oder Fortbildungszentrum stattfinden). Mit dieser Übersicht melden Sie sich für die noch fehlenden Veranstaltungen bei uns an.


Bitte beachten Sie: Die Aufbaukurse und der Erweiterungskurs werden Ihnen ZUSÄTZLICH (neben den Kosten für den Kompaktkurs) in Rechnung gestellt.
 
Veranstaltung: Fort- und Weiterbildung Gebäude: Zentrum für Frühbehandlung und Frühförderung e.V., Fortbildungszentrum
Nachweis: Zertifikat  
Kosten netto: 1600.00 € Adresse: Rolshoverstraße 5-7
Kosten brutto: 1600.00 € (MwSt. abweichend oder frei,
siehe Beschreibung)
51105 Köln
Teilnehmerzahl: 20   Nordrhein-Westfalen
Datum: 08.01.2018
Beginn: 09:30
Dauer: 9 Tage
08.01.2018
05.02.2018
09.03.2018
22.03.2018 bis
23.03.2018
07.05.2018
31.08.2018
22.11.2018 bis 23.11.2018

5 Tage zusätzlich für 4 Aufbau- und 1 Erweiterungskurs ( Kosten werden zusätzlich in Rechnung gestellt, Termin
 
Veranstalter: Zentrum für Frühbehandlung und Frühförderung e.V.    
Adresse: Rolshover Straße 7-9
51105 Köln
 
Ansprechpartner: Christa Schmitz-Rothes
Telefon: 0221/2780524
Fax: 0221/2780529
 
Buchen Sie die Veranstaltung bitte direkt
über die Internetseite des Veranstalters

zurück

© 2007 fobil®
Kein Anspruch auf Vollständigkeit. Alle Angaben beruhen auf Auskünften der Veranstaltungsanbieter.
Für Aktualität und Richtigkeit wird keine Gewähr übernommen.